Wasserpflanzen in den Ruhrstauseen

Der Wassersport auf den Ruhrstauseen wird seit einigen Jahren durch Wasserpflanzen eingeschränkt. Grund dieses Naturphänomens ist die verbesserte Wasserqualität und die damit einhergehende geringe Trübung des Seewassers durch vermindertes Algenwachstum. Gemäß Gewässertypisierung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie sind ausgedehnte Pflanzenbestände, die an vielen Seen in Deutschland auftreten, charakteristisch für natürliche oder künstliche Flachseen.

Obwohl es nicht zu seinen gesetzlichen Aufgaben gehört, eine uneingeschränkte Wassersportnutzung auf den Stauseen zu ermöglichen, hat der Ruhrverband im Interesse der Wassersportler in den letzten Jahren mit erheblichen Anstrengungen nach Wegen gesucht, um das Wachstum der Wasserpflanzen einzudämmen. Bisher haben jedoch weder ein mehrjähriges Forschungsprojekt noch bundesweite Ideenwettbewerbe ein probates Mittel erbracht. Als einzige Möglichkeit zur Linderung der Probleme bleibt das Mähen der Bestände.

Da ein völliges Freihalten der Ruhrstauseen zur Freizeitnutzung nicht mit dem gesetzlichen Auftrag des Ruhrverbands in Einklang zu bringen ist, bedarf es gemeinsamer Anstrengungen aller Anrainerstädte und privater Gewässernutzer, die Interessen der verschiedenen Nutzergruppen unter Beachtung ökologischer Belange so weit als möglich zu realisieren. Für den Baldeneysee wurde im Jahr 2016, in dem die Verkrautung besonders stark war, gemeinsam mit der Stadt Essen und der IG Baldeney, der Interessenvertretung der Wassersportvereine, ein Aktionsplan erarbeitet. Dank dieses Aktionsplans verlief die Wassersportsaison im Folgejahr 2017 erfreulicherweise ohne nennenswerte Beeinträchtigungen.

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens, das vom Land NRW gefördert wird, wird der Ruhrverband darüber hinaus nachhaltige Maßnahmen zur Reduktion der Wasserpflanzen erproben. Allerdings werden die erforschten Maßnahmen, auch wenn sie sich bei den Tests als Erfolg versprechend erweisen sollten, erst auf lange Sicht zu verbesserten Verhältnissen für den Wassersport führen.

Weiterführende Informationen: