Häufig gestellte Fragen/FAQ

Freizeit und Sport

Wenn das Boot mit einer Länge über alles mal einer Breite über alles eine kleinere Fläche hat als 7 Quadratmeter und ausschließlich mit Muskelkraft betrieben wird, benötigt es keine Plakette.
Weitere Informationen: ruhrverband.de/sport-freizeit/freizeitordnung/

Das Befahren der Talsperren mit einem Boot mit E-Motor ist unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Es wird allerdings eine E-Motor-Plakette benötigt. Weitere Informationen können Sie in unserer Freizeitordnung für unsere Talsperren lesen: ruhrverband.de/sport-freizeit/freizeitordnung/

Verbrennungsmotoren sind nicht erlaubt. Wenn Boote mit eingebautem Verbrennungsmotor auf den Talsperren eingesetzt werden sollen, ist die Schraube zu demontieren, sämtliche Schmier-und Betriebs-stoffe von Bord sind zu entfernen und alle Seeventile zu schließen.

Das Boot darf mit einer Länge über alles mal einer Breite über alles nicht größer als 20 m² groß sein.

Eine Plakette wird ab 6 PS benötigt. Diese muss bei der Bezirksregierung Düsseldorf beantragt werden.

Unter folgendem Link finden Sie die Ruhrschifffahrtsverordnung der Bezirksregierung Düsseldorf, welche auf der Ruhr, dem Baldeneysee und dem Kettwiger See gilt. www.brd.nrw.de/verkehr/schifffahrt_schiffsverkehr_haefen/service/ruhr_schvo.pdf

Ja, das Paddeln auf der Ruhr mit einem nicht motorisierten Schlauchboot ist erlaubt. Das Befahren des Baldeneysees ist nur außerhalb der Fahrrinne, begrenzt durch grüne und rote Tonnen, erlaubt. Des Weiteren gibt es Hinweisschilder an Stellen, die nicht befahren werden dürfen. Das Boot sollte nur an gut zugänglichen Stellen und ohne Zerstörung der Ufervegetation ins Wasser gelassen werden.

Der Ruhrverband direkt verkauft keine Plaketten, dies übernehmen die Verkaufsstellen vor Ort. Wo Sie E-Motorplaketten, Bootsplaketten und Angelscheine erhalten können, sehen Sie in den aufgelisteten Ausgabestellen unter folgendem Link:

http://www.angeln-im-sauerland.de/fileadmin/pdf-datei/ruhrverband_ausgabestellen_angelkarten.pdf

Ja, es können Monatsplaketten und Jahresplaketten über die Verkaufsstellen erworben werden.
Tagesplaketten werden nicht angeboten.

Die Plaketten können Sie an den Adressen in folgendem Link erwerben:
www.angeln-im-sauerland.de/fileadmin/pdf-datei/ruhrverband_ausgabestellen_angelkarten.pdf

Das Befahren der Talsperren mit einem ferngesteuerten Modellboot ist an ausgewiesenen Stellen auf dem Möhnesee, dem Hennesee und dem Biggesee erlaubt.

Die ausgewiesenen Stellen finden Sie in der Legende unserer Freizeitkarten:
Möhnetalsperre: www.ruhrverband.de/fileadmin/pdf/sport_und_freizeit/Freizeitkarten/FK-Moehne_2017.pdf

Biggetalsperre: www.ruhrverband.de/fileadmin/pdf/sport_und_freizeit/Freizeitkarten/FK-Bigge_2017.pdf

Hennetalsperre: ruhrverband.de/fileadmin/pdf/sport_und_freizeit/Freizeitkarten/FK-Henne_2017.pdf

Jedoch ist das Befahren lediglich mit einem Elektromotor erlaubt, das Befahren mit einem Verbrennungsmotor ist nicht gestattet.

Das Kitesurfen ist auf den Talsperren und Stauseen des Ruhrverbands nicht gestattet.

Das Baden in den Talsperren ist nur im Bereich vorgegebener Badestellen und Badeanstalten gestattet. Der Betrieb erfolgt durch Dritte. Der Betreiber kann ein Entgelt verlangen. Die Benutzungsbedingungen der Betreiber sind einzuhalten.

Für das Befahren der Ruhr gilt die Ruhrschifffahrtsverordnung, welche von der Bezirksregierung Düsseldorf erlassen wurde. Die Verordnung besagt, dass man beim Befahren der Ruhr mit einem Boot ab 7 PS einen Führerschein benötigt.

Unter folgendem Link finden Sie die Ruhrschifffahrtsverordnung: www.brd.nrw.de/verkehr/schifffahrt_schiffsverkehr_haefen/service/ruhr_schvo.pdf

Wasserfahrzeuge und Wassersportgeräte dürfen nur an den zugelassenen Stellen zu Wasser gelassen werden. Die zugelassenen öffentlichen Einlassstellen sind in den bei den Ausgabestellen ausliegenden Freizeitkarten bzw. auf den Informationstafeln an den jeweiligen Talsperren eingezeichnet.

Die vordringliche wasserwirtschaftliche Aufgabe der Talsperren bringt es mit sich, dass die Wasserstände stark schwanken und in Trockenzeiten, im Zuge von betrieblichen Maßnahmen etc., extrem niedrig sein können.

Aktuelle Informationen zu den Wasserständen finden Sie auf der Internetseite unserer Talsperrenleitzentrale ->
www.talsperrenleitzentrale-ruhr.de/online-daten/

Schutzanstriche von Wasserfahrzeugen, so genannte „Antifoulinganstriche“, dürfen keine wassergefährdenden Stoffe enthalten. Der Einsatz von zinnorganischen Verbindungen (z.B. Tributylzinn) ist verboten.

Die Boots- und Motorplaketten sind gut sichtbar am linken Bug von Booten, bei allen anderen Wasserfahrzeugen an gut sichtbarer, nicht demontierbarer Stelle aufzukleben (siehe auch unter folgendem Link „Ordnungsgemäße Anbringung der Motor-und Bootsplaketten“). ruhrverband.de/fileadmin/pdf/sport_und_freizeit/Handblatt_Anbringung_Motorplakette_2017.pdf

Bei Verlust, Außerbetriebnahme, Neukauf etc. eines Wasserfahrzeugs ist eine neue Plakette zu erwerben. Ebenso ist dies nötig bei Verlust einer Motor-und/oder Bootsplakette. Wird der gleiche Elektromotor an mehreren Booten eingesetzt, so bedarf jedes Boot einer eigenen Motorplakette. Für gewerbliche Bootsvermietungen gelten besondere Regelungen.

E-Motor-Boote sind ausweichpflichtig. Segler und Boote, die durch Muskelkraft betrieben werden, haben Vorfahrt.

Nein, es ist empfehlenswert aber keine Pflicht.

Die Gemeingebrauchsverordnung der Bezirksregierung Arnsberg regelt sämtliche Aktivitäten, die an und auf den Talsperren des Ruhrverbands zulässig sind. Das „Baden“ von Tieren gehört nicht zu dem dort aufgeführten Gemeingebrauch und ist daher nicht gestattet. Hinzu kommt, dass die Pferde auch gar nicht ins Wasser geführt werden dürfen, denn auch für Menschen ist das Baden in den Talsperren nur an ausgewiesenen Badestellen erlaubt, an denen Tiere wiederum nicht zugelassen sind.

Angeln

Es gibt keine klassischen Tiefenkarten.
Einzelne Tiefenangaben finden Sie auf unserer Internetseite „Angeln im Sauerland“  www.angeln-im-sauerland.de/aktuell/

Die Wasserschutzgebietsverordnung wurde von der Bezirksregierung Arnsberg erlassen. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle der Bezirksregierung:  www.bezreg-arnsberg.nrw.de/presse/

Eine Angelmöglichkeit besteht an der Versetalsperre. Weitere Hinweise finden Sie unter folgendem Link: www.angeln-im-sauerland.de/aktuell/

Das Angeln im Hevevorbecken ist nur mit einem Fischereierlaubnisschein gestattet. Aufgrund geringer Kontingente gibt es dafür eine Warteliste.

Weitere Informationen zum Angeln im Sauerland finden Sie unter folgendem Link:
www.angeln-im-sauerland.de/aktuell/

Sonstige Fragen

Der Ruhrverband bietet SchülerInnen, SchulabgängerInnen und StudentInnen die Möglichkeit, im Rahmen von Praktika Einblicke in den Arbeitsalltag zu gewinnen und erste Berufserfahrungen zu sammeln. Unter folgendem Link finden Sie genauere Informationen sowie die entsprechenden AnsprechpartnerInnen: www.ruhrverband.de/ueber-uns/karriere/praktikum/

Unter folgendem Link finden Sie verschiedene Besichtigungsangebote mit den entsprechenden Kontaktdaten: www.ruhrverband.de/sport-freizeit/besichtigungen/

Dort werden zum Beispiel Führungen an unseren Talsperren, Stauseen oder in unserer Historischen Sammlung angeboten.

Die Reinigung erfolgt einmal pro Woche. Da es jedoch Waldwege sind, ist dort mit kleinen Ästen oder Blättern zu rechnen.

Der Ruhrverband genehmigt keine Hausboote auf den Talsperren. Die hauptsächliche Begründung dafür ist das Verbot für Toiletten gemäß Freizeitordnung Punkt 3.4: „Weiter dürfen keine Wasserfahrzeuge die Talsperren befahren, die chemische Toiletten oder Pumptoiletten haben.“
Die gewerbliche Nutzung eines Hausbootes ohne Toiletten ist nicht vertretbar. Daher wurde und wird die Nutzung von Hausboote durch den Ruhrverband nicht genehmigt.

Schwimmkerzen sind auf den Talsperren nicht zulässig. Die Talsperren des Ruhrverbands müssen, um ihre wasserwirtschaftlichen Hauptaufgaben zuverlässig erfüllen zu können, vor allen vermeidbaren Verschmutzungen und Belastungen geschützt werden – so fordert es die aktuell gültige Gemeingebrauchsverordnung. Diese formuliert auch die entsprechenden Nutzungseinschränkungen. Sie finden die aktuell gültige Gemeingebrauchsverordnung unter folgendem Link: www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/a/amtsblatt/2011/abl_11_16.pdf

Für diese Frage relevant ist vor allem § 12 der Verordnung, der die Vegetation der Uferflächen und Uferrandstreifen mit Blick auf die Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes unter Schutz stellt und insbesondere offenes Feuer in diesen Bereichen explizit untersagt. Ein unkontrolliertes Aussetzen von Schwimmkerzen, die ggf. in Richtung Ufer abgetrieben werden könnten, ist daher nicht genehmigungsfähig.

Eine Räum-/ Streupflicht besteht nicht. Die Randwege werden nur geräumt, wenn dies aus betrieblichen Gründen erforderlich ist.